Die Welt blieb stehen

Ich weiss bis heute nicht, wie ich es schreiben soll. Aber der Esteban ist nicht mehr bei uns. Montagabend kamen wir noch fröhlich aus dem Harz wieder. Mit Appetit hat er seine Abendmahlzeit inhaliert. Und Dienstagmorgen war alles anders. Donnerstagmorgen ist er friedlich von selbst zu Hause eingeschlafen. Er fehlt mir so unendlich.

 

Es ist schwer für mich zu verstehen, dass es keine weiteren Bilder mit ihm geben wird.

 

Es gibt diesen Spruch, dass man nicht weinen soll über das, was nicht mehr ist, sondern lachen über das, was war. Eigentlich hatten wir vorher nämlich so wundervolle Tage zusammen in Dänemark und im Harz.